Geschichte

Am Anfang unserer Gemeinde stand der Wunsch und die Vision eines Ehepaars, in der Region Lahr einen biblisch orientierten, lebendigen Hauskreis bzw. eine Gemeinde zu gründen. Prägende Impulse pfingstlicher Prediger traf dann mit dem Reisedienst der evangelistischen Gruppe „Mobile Christen“ zusammen. Der Leiter des Teams Just Jethro Jagemann beabsichtigte dann, sich mit seiner Familie in unserer Region nieder zu lassen und dachte auch über eine mögliche Gemeindegründung nach. Somit kamen zwei Visionen zusammen und man traf sich in der folgenden Zeit zu ersten gemeinsamen Hauskreisen. Die Vision wurde folgend konkretisiert und die Vereinsgründung am 20.02.1988 durch die 7 Gründungsmitglieder[1] durchgeführt. Der Verein (Kirchengemeinde) wurde am 24.06.1988 rechtmäßig ins Amtsregister Lahr als Freie Christengemeinde Lahr e.V. eingetragen. Der Eröffnungsgottesdienst fand in der Walter Kolb Halle zu Pfingsten 1988 in Lahr-Dinglingen statt. 1. Vorsitzender und Pastor wurde Just Jethro Jagemann[2].

Im Frühjahr 1988 wurden Räumlichkeiten in der Bismarckstraße 26 in Lahr als „Cafebar“  angemietet, welche bis 1994 genützt werden konnten.

Das Team der Mobilen Christen prägte und gestaltete den Anfang der Gemeinde sehr stark mit. Viele missionarische Straßeneinsätze waren an der Tagesordnung, die von der Bismarckstraße aus gut zu organisieren waren.

Die evangelistischen Einsätze der Freien Christen gehörten in Lahr zum Innenstadtgefüge.

Durch Evangelisationen und durch Zustrom aus der umliegenden Region entstand bis 1990 ein erfreulicher Zuwachs auf ca. 25 Mitglieder. Bibelkreis und zwei, bald drei Hauskreise stärkten das Glaubens- und Gemeindeleben.

Als die Räumlichkeiten der „Cafebar“ 1991 bereits für Gttesdienste zu eng wurden, mietete sich die VFG Friesenheim in der Sternenberghalle ein, welche bis zum Sommer 1994 das Gottesdienstdomizil blieb. In dieser Zeit wurde neben Just Jagemann ein Jugendpastor[3] für zwei Jahre angestellt. Kontinuierlich kamen Menschen zur Gemeinde hinzu, die hier ihr geistliches Zuhause fanden.

Die konkrete Suche nach den geeigneten festen Räumlichkeiten begann im Frühjahr/Sommer 1994, in der die Gemeindevision aus Jesaja 54.2 eine bedeutende Wegführung Gottes bildete:

„Mache den Raum deines Zeltes weit und breite aus die Decken deiner Wohnstatt; spare nicht! Spann die Seile lang und stecke die Pflöcke fest“

Durch verschiedene Geschwister wurde die Vision einer Kirche auf dem Flugplatzareal in Lahr konkreter. Bei Kontakten mit einem kanadischen katholischen Ministranten[4], erfuhr man von einem modernen, ehemals katholischem Kirchengebäude auf dem kanadischen Flugplatz. Die Kirche und das dazugehörige Nebengebäude mit dem großen Grundstück von 6.000 qm wurden ab dem 01.09.1994 von der FCG gemietet und genutzt. Trotz struktureller Probleme und auch Mitgliederabwanderung gelang es, Umbau und Finanzierung mit dem vollen Einsatz der damals ca. 55 Mitglieder durchzuführen. Das gesamte Gemeindeareal wurde am 01.08.1998 käuflich erworben.

Nach dem Weggang des Gründungspastors wurde die Gemeinde  unter ehrenamtlicher Leitung[5] geführt. Aus der gut strukturierten Leiterschaft erreichte einige Mitarbeiter[6] die pastorale Berufung, die sie auch in unserer Gemeinde auf dem BFP-Kandidatenweg absolvierten und anschließend in der Gemeinde angestrellt wurden. Durch Fluktuation einiger Pastoren[7] entstand der Bedarf und die Suche nach einem neuen Gemeindeleiter.

Pfingsten 2006 wurde die Gemeinde 18 Jahre alt, zählt inzwischen über 140 aktive Mitglieder, gliedert sich in 12 Hauskreise und erwartet für die Zukunft weiteres Ausbreiten in der Region auf einer soliden biblischen Grundlage.

Im Oktober 2006 wurde ein Hauptpastor[8] eingestellt und einen Monat später zum Gemeindeleiter gewählt. Besonderes Anliegen der Gemeinde wurde die Stadt Lahr, die durch sommerliche Open-Air-Gottesdienste im Stadtpark und Straßeneinsätze erreicht werden soll.

Im Jubiläumsjahr 2008 zählte die Gemeinde 180 Mitglieder. In 2007 wurde eine Tochtergemeinde in Herbolzheim gegründet, deren ca. 30 Mitglieder auch bereits nach kurzer Anlaufphase ca. 50 Gottesdienstbesucher regelmäßig begrüßen konnte.

Zur Verstärkung des pastoralen Teams[9] wurde 2010 ein Jugendleiter[10] während dessen theologischen Ausbildung als Praktikant eingestellt.


[1] Just und Miriam Jagemann, Dieter und Sabine Klinkebiel, Tobias Mußler, Siegfried Bäßler, Karl Oppermann

[2] noch in pastoraler Ausbildung im BFP, Ordination 1993

[3] Rüdiger Schöndorf

[4] Wayne Mac Farlane

[5] Rolf Metzger

[6] Gangolf Geuenich (Ordination: 2000), Daniel Dallmann (2001), Michael Taeger (2006)

[7] D.Dallmann bis 2002, G.Geuenich bis 2005

[8] Hans-Jürgen Angerbauer mit Ehefrau Sabine

[9] Hans-Jürgen Angerbauer und Michael Taeger

[10] Marius Kern